Meine Projekte und Herausforderungen

Hallo Leserinnen und Leser,

im vergangenen Beitrag habe ich dir viel über meine Person erzählt. Du hast mich dadurch besser kennengelernt. Solltest du den ersten Eintrag auf meinem neuen Blog noch nicht gelesen haben, dann empfehle ich dir diesen einmal zu lesen. Heute erzähle ich dir, wie versprochen, über meine derzeitigen Projekte und Herausforderungen. Doch dazu hole ich etwas weiter aus.

Das Geld nur als Werkzeug benutzen

geld

Ich habe die Leidenschaft entdeckt, durch die Welt zu reisen. Über meine vergangenen und kommenden Reiseziele berichte ich dir nochmal ausführlich in einem anderen Beitrag. Dabei sprach ich im Zusammenhang mit dem Thema Reisen die finanzielle Freiheit an. Meiner Meinung nach hat es jeder Mensch verdient sein Leben so zu gestalten, wie er es möchte. Dabei sollte es zur persönlichen Erfüllung nicht um Geld als Hauptfokus gehen. Vielmehr darum finanzielle Mittel wirklich als Werkzeug zu sehen und dir neue Fertigkeiten anzutrainieren, die dich im Leben weiterbringen.

Da fragst du dich sicherlich: “Elizabeth, du möchtest die finanzielle Freiheit erreichen, doch steht Geld für dich nicht im Fokus – geht das?” Da habe ich die passende Antwort für dich: Na klar! Du wirst nicht erfolgreich indem du dich auf das Geld fokussierst. Denn dieses ist nur ein Werkzeug, damit du deinen Erfolg dir sicherst. Es kommt letztlich darauf an, was du mit diesem Werkzeug machst. Einige verschwenden es, andere investieren es clever. Geld als Werkzeug zu sehen ist wie beim Messer: Du kannst damit entweder jemanden töten und böses verrichten oder du nutzt die positiven Eigenschaften der Klinge. Du kannst damit ebenso tolle Speisen auf deinen Mittagstisch zaubern und das Messer für das Positive nutzen. Da verstehst du sicherlich, was ich nun meine.

Die richtigen Fertigkeiten zur individuellen Freiheit

Ich persönlich finde es sehr wichtig, wie bereits erwähnt, neue Fertigkeiten anzueignen. Im Studium in der Informatik merkte ich, dass ich durch das Selbststudium sehr weit gekommen bin. Natürlich hat das die Vorlesungen und das eigenständige Üben nicht ersetzt, doch war und ist es deutlich effizienter als meine vorherige Herangehensweise. Ich habe begonnen mir die Fertigkeiten anzueignen, die ich zum jetzigen Zeitpunkt benötigt habe. Dabei den Fokus nicht auf jene gelegt, die ich in zehn Jahren vielleicht brauchen werde, wenn überhaupt. So konnte ich mich persönlich weiterbilden und verfahre diesbezüglich auch bei meinen persönlichen Projekten:

Derzeit arbeite ich an neuen Mitteln und Wegen mich finanziell frei zu machen. Meine Vision ist es ein Unternehmen zu schaffen, welches verschiedenen Menschen mit hilfreichen Innovationen voranbringt. Dadurch möchte ich das Leben vieler Personen deutlich effektiver und effizienter machen. Ich plane eine neue Anwendung für das Smartphone mit einem Team zu entwickeln. Doch bin ich damit in den ganz frühen Phasen der Planung. Diese Idee teile ich gerne mit dir!

Meine Idee für die Zukunft

Du kennst sicherlich die Funktionen des Smartphones. Es ersetzt den herkömmlichen Wecker, das altmodische Telefonbuch, verschiedene Karten von Städten und Ländern mit Autobahnen, Feldwegen und vieles mehr. Daneben bietet das Smartphone auch Möglichkeiten Musik zu hören und Videos zu schauen. Natürlich war das nur ein Bruchteil des Potenzials, welches das Gerät mit sich bringt. Kompakt in einem kleinen handlichen  Haufen voller Kunststoff, Glas und Keramik mit ein paar Metallen verpackt. Doch das Problem ist klar: Es gibt mittlerweile 100.000 verschiedene Applikationen für dein Smartphone. Dabei ist es vom Speicherplatz her sehr ineffizient verschiedene Anwendungen zu besitzen.

smartphone

Ich möchte gerne eine Smartphone-App entwickeln, die nochmal alles miteinander verbindet in einer großen “Ultra-App”. Dabei soll es einen einheitlichen Dienst geben, mit dem du problemlos wie bei Google Drive über einer Cloud deine Dateien speicherst. Diese sollen mit wenigen Interaktionsmöglichkeiten schnell, effizient und kinderleicht an deine Freunde geteilt werden. Dabei möchte ich in der “Ultra-App” so etwas wie PayPal, WhatsApp und Snapchat vereinen. Sicherlich kennst du Flohmarkt-Apps wie von schpock oder Kleiderkreisel? Zumindest als Frau nutze ich gerne Kleiderkreisel um meinen vollgeladenen Kleiderschrank frei zu bekommen. Diese Anwendungen sollen ebenfalls darin enthalten sein. So teilst du problemlos deine Sachen schnell auf deine Story. So können Freunde oder bei Einstellung sogar fremde deine Artikel einsehen und von dir kaufen. Das ist meine Grundidee. In kommender Zeit stelle ich ein Team zusammen, welches mir beim Weiterentwickeln der Idee und der Umsetzung hilft. Doch meine nächste Herausforderung besteht darin meinen Umzug zu organisieren und zu planen. Denn derzeit wohne ich einer Wohngemeinschaft in Köln. Nun möchte ich ausziehen und meine eigene Wohnung finanzieren. So habe ich in verschiedenen Dingen deutlich mehr Freiheiten und eine erhöhte Privatsphäre. In den kommenden Beiträgen erzähle ich dir mehr über den geplanten Umzug!

Nun denn. Du hast gerade erfahren, was mein größtes Projekt ist. Natürlich habe ich noch einige andere, die aber nicht unbedingt vom Umfang hier hinein passen. Da erzähle ich dir im Verlaufe der nächsten Beiträge mehr. Du kannst dich darauf freuen! Ich bedanke mich bei dir für deine Aufmerksamkeit und deine Zeit. Hinterlasse mir doch deinen Kommentar oder schreibe mir privat eine E-Mail und erzähle mir, was du von diesem Artikel und von meinem Blog hältst. Gerne nehme ich verschiedenes Feedback an. Scheue dich nicht vor konstruktiver Kritik. Ich beiße nicht!

Liebe Grüße,

Elizabeth Kirby

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.